Mittwoch, 1. Dezember 2010

~Das Honigkuchenherz~

Diese süße Geschichte habe ich letztes Jahr
auf unserer Weihnachtsfeier vorgelesen.
Ich habe sie nicht selbst geschrieben, sondern
im Netz gefunden, weiß aber leider nicht
mehr, wo.

Amüsiert euch gut:

Vor der Bude vom Zuckerbäcker stand
ein Opa, sein Enkelkind an der Hand
und Fritzchen wählte nach langem Suchen
ein großes Herz von Honigkuchen.
Zuckerguss war darüber geglättet
mit Plätzchen und Perlen eingebettet,
und für dieses Kinderglück
bezahlte der Opa ein Fünfmarkstück.
Nun gingen Opa und Fritz in die Runde,
es dauerte schon eine gute Stunde,
vor jeder Bude blieb Fritzchen stehen,
überall gab es was Neues zu sehen.
Da sagte Fritzchen ganz leise: "Opalein,
Opa ich muss mal, bloß klein."
Da sagte der Opa, der Gute:
"Komm, gleich hier hinter die Bude.
Ich bleib dicht vor dir stehen,
da kannste, und keiner kann dich sehen."
Fest in der Hand den Honigkuchen
tat Fritzchen nun das Knöpfchen suchen.
Der kalte Wind pfiff um die Ohren,
die Finger waren ganz blau gefroren
und deshalb traf er auch einige Mal
den Honigkuchen mit warmem Strahl.
Das kleine Fritzchen merkte das gleich,
der Honigkuchen wurde weich.
Und Fritzchen flennte ohne Unterlass:
"Opa, mein schönes Herz ist nass!"
Da ging der Opa, der einzig Gute
mit Fritzchen an die Zuckerbude
und stillte dessen großen Schmerz
mit einem zweiten Honigkuchenherz.
Nun hatte er zwei Herzen und es war ihm klar,
dass eines davon nicht in Ordnung war.
Er wollte den Opa entscheiden lassen:
"Opa, was machen wir mit dem Nassen?"
Der Opa wusste in der Tat
gleich einen guten Rat:
"Weißt du, mein Junge, das machen wir so:
den gibst du der Oma, die ditscht sowieso!"

Wir haben Tränen gelacht,
vielleicht versüßt diese kleine
Geschichte euch auch den Tag.

Ganz liebe Grüße, Anja

Kommentare:

  1. Hihi, die Geschichte gefällt mir :D Lg Mausel

    AntwortenLöschen
  2. Oh, was für eine schöne Geschichte, hab ganz lieben Dank.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, die Geschichte kenne ich auch und habe sehr darüber gelacht *grins*
    Seit dem esse ich keine Lebkuchenherzen mehr...
    Lieben Gruß Meike
    P.S.: Frida und mir geht es sehr gut. Mittlerweile kann ich sogar schon die kleinen Füßchen durch die Bauchdecke kitzeln und bekomme dann als Dank einen Stoß in die Rippen!

    AntwortenLöschen
  4. Eine total schöne Geschichte, ich habe das lachen noch immer im Gesicht.
    Wie gut das ich so ungern *ditsche* ich mag es lieber knackig *lach*

    LG Sonja xx

    AntwortenLöschen

Mit Euren lieben Kommentaren habt Ihr mir eine grosse Freude bereitet. Habt ganz lieben Dank dafür!!!